Werdohl,
03
Januar
2024
|
08:44
Europe/Amsterdam

Westnetz erneuert weiterhin Gashochdruckleitung in Werdohl

  • Verkehrsreglung erfolgt durch eine Ampelschaltung 
  • Bushaltestelle „Versevörde“ vorübergehend nicht nutzbar 

Wie bereits vor Weihnachten angekündigt, legt die Westnetz GmbH derzeit die neue Gashochdruckleitung L00043 an der B229. Ab nächster Woche, 08. Januar, nimmt Westnetz die Arbeiten wieder auf. 

Die arbeiten starten ca. 70 Meter südlich der Einmündung Mühlenweg und gehen bis hinter die Bushaltestelle „Versevörde“ 
Die Bauzeit für diesen Bauabschnitt beträgt, je nach Witterungsverhältnissen, ca. 8 Wochen. Während dieser Zeit wird die Straße halbseitig gesperrt und durch eine Ampelanlage geregelt. 
Die Zufahrt aus dem Mühlenweg wird mit in die Ampelregelung der halbseitigen Straßensperrung der B229 einbezogen. 
Die Ein- und Ausfahrten zur BFT-Tankstelle werden freigehalten. 
Aus der Bergstraße ist nur das Abbiegen auf die B229 in Richtung Werdohl mit Einordnung in den Ampelverkehr möglich; eine Abbiegung in Richtung Kleinhammer ist nicht möglich. Gleiches gilt für die Einbiegung aus der B229 in die Bergstraße; aus Richtung Werdohl ist es möglich, aus Richtung Kleinhammer nicht. 

Die Bushaltestelle „Versevörde“ wird für den Zeitraum dieses Sperrabschnitts ersatzlos gestrichen. Betroffene Fahrgäste können die Bushaltestelle „Lüdenscheider Straße“ nutzen, die mit der Fußgängerbrücke über die Lenne ca. 350 Meter von der Bushaltestelle „Versevörde“ entfernt ist. 

Westnetz bittet um Entschuldigung und Verständnis für die Einschränkungen.