Netzseitige Umlagen

Abfrage selbst- und drittverbrauchter Strommengen für Abnahmestellen mit einem Stromverbrauch von über 1.000.000 kWh/a
 

Um Ihnen die jährliche Meldung der selbstverbrauchten bzw. an Dritte gelieferten Strommenge zu vereinfachen, stellen wir Ihnen ab Anfang Februar 2022 ein Onlineportal zur Verfügung. Das digitale Portal wird die Antwortbögen in Papierform ersetzen. Bitte sehen Sie davon ab, uns Ihre Meldung vorab und per Post/E-Mail zu senden. 

Messen und Schätzen für das Abrechnungsjahr 2021: 
Gemäß der Übergangsregelung § 104 Abs. 10 EEG müssen Sie uns zu einer eventuell vorgenommenen Schätzung eine detaillierte Selbstauskunft (Angaben nach § 62b Abs. 4 EEG) sowie eine zusätzliche Erklärung vorlegen, die die messtechnisch saubere Abgrenzung der Strommengen ab dem 1. Januar 2022 darstellt oder die Voraussetzungen für eine Schätzungsbefugnis nach § 62b Abs. 2 EEG darlegen. Eine Mustervorlage für eine derartige Erklärung zur Einhaltung der Anforderungen zu Messung und Schätzung ab dem 01.01.2022 (gemäß § 62b EEG i.V.m. §104 Abs. 10 EEG 2021) finden Sie hier. Bitte gegebenenfalls die Erklärung ausfüllen und im Onlineportal der Westnetz hochladen.

Hier finden Sie die vollständigen Gesetzestexte.

Am 30. Juli 2021 haben die vier Übertragungsnetzbetreiber ihr gemeinsames Grundverständnis zum Thema Nachweis zur Schätzbefugnis zusammengefasst. Alle dazugehörigen Informationen finden Sie hier.

Am 8. Oktober 2020 hat die Bundesnetzagentur den Leitfaden Messen und Schätzen bei EEG-Umlagepflichten in der finalen Version veröffentlicht. Das Dokument finden Sie auf der Seite der Bundesnetzagentur.

Hintergrund:
Letztverbraucher, mit einem Jahresverbrauch über 1.000.000 kWh, müssen dem zuständigen Netzbetreiber bis zum 31. März eines Jahres den im jeweils vorangegangenen Kalenderjahr aus dem Netz bezogenen und selbst verbrauchten Strom melden. 
Wichtig: Im Falle der Verletzung der Mitteilungspflicht erfolgt gesetzlich eine Einstufung in die Letztverbrauchergruppe A, das heißt es fallen die Netzumlagen in voller Höhe an.

Folgendes ist durch Sie zu tun:
Die betreffenden Kunden, die im Jahr 2021 einen Jahresverbrauch von größer 1.000.000 kWh gehabt haben, werden per Brief über die Zugangsdaten zum Onlineportal informiert.

  • Betätigen Sie den Link zum Portal, der ab Februar 2022 zur Verfügung steht, und tragen Ihre Zugangsdaten ein.
  • Fügen Sie die erforderlichen Daten ein und laden Sie die benötigten Dokumente hoch.

Sollten Sie Energiemengen an Dritte geschätzt weitergegeben haben, dann benötigen wir weitere Nachweise/Dokumente. Ferner sind für die weitergeleiteten Mengen zusätzliche Angaben zur Höhe der Konzessionsabgabe notwendig.