Hüllhorst, 17. Oktober 2016, Westnetz GmbH

Westnetz legt Glasfaserkabel für ein schnelles Internet in Hüllhorst



  • Tiefbauarbeiten für die rund 25 Kilometer Leerrohre

  • Mitlegung eines neuen leistungsstarken 10.000-Volt-Stromkabels

(v.l.n.r) Steffen Wilken, Johannes Geers und Thomas Ellermann vor dem neuen Multifunktionsgehäuse an der Lusmühlenstraße mit einem Leerohr- und Glasfaserkabelmusterstück.
(v.l.n.r) Steffen Wilken, Johannes Geers und Thomas Ellermann vor dem neuen Multifunktionsgehäuse an der Lusmühlenstraße mit einem Leerohr- und Glasfaserkabelmusterstück.

Westnetz legt derzeit Leerrohre für ein schnelles Internet in Hüllhorst. Durch diese Leerrohre werden ab Januar 2017 die Glasfaserkabel für das Breitbandnetz in Hüllhorst gezogen. Im Rahmen dieser Baumaßnahme modernisiert Westnetz parallel zur Tonstraße und Regtweg auch das Stromnetz in Hüllhorst. Ein neues 2.150 Meter langes 10.000-Volt-Erdkabel erhöht die Versorgungssicherheit und stärkt das Stromnetz in Hüllhorst.

„Die Arbeiten für das Breitbandnetz sind in mehrere Bauabschnitte unterteilt“, erklärt Steffen Wilken, Netzplaner und Breitbandprojektleiter bei der Westnetz. „Insgesamt legen wir in diesem Jahr im Auftrag der innogy TelNet 25 Kilometer neue Leerrohre für den Breitbandausbau und stellen 19 Multifunktionsgehäuse auf. Im Ortsteil Oberbauerschafft sind die Tiefbauarbeiten bereits abgeschlossen, hier wurden über 10 Kilometer Leerrohre verlegt. Aktuell laufen die Arbeiten an der Lusmühlenstraße und Lutherstraße.“ Im ersten Quartal 2017 sollen dann rund 2.400 Haushalte auf eine Internetverbindung von bis zu 100 Megabit pro Sekunde zugreifen können. Bisher sind in den Bereichen 1 bis 6 Megabit pro Sekunde möglich. Die Vermarktung und den Vertrieb des Glasfasernetzes übernimmt die hugo Internet GmbH & Co. KG als Anbieter von Internet- und Telefondiensten. Details zu den Tarifen und zu allen Aspekten rund um den Ausbau sind unter www.hugointernet.de abrufbar.

Um Synergien zu nutzen, legt Westnetz im Bereich der Tonstraße und Regtweg auch ein neues 2.150 Meter langes 10.000-Volt-Erdkabel. „Die neue leistungsstarke Verbindung wird die alte 3.125 Meter lange Freileitung vor Ort ersetzen“, sagt Thomas Ellermann, Netzmeister bei der Westnetz. Erdkabel sind im Gegensatz zur Freileitungen vor Witterungseinflüssen geschützt und erhöhen so die Versorgungssicherheit „Um das neue Erdkabel auch in das Stromnetz einbinden zu können, stellen wir drei neue kompakte Ortsnetzstationen auf. Diese ermöglichen den Rückbau von insgesamt vier Gittermaststationen am Regtweg, an der Tonstraße und dem Osterkamp hinter dem Sportplatz der Gesamtschule.“

Während der Arbeiten kann es abschnittsweise zu planmäßigen Unterbrechungen der Stromversorgung kommen. Die betroffenen Haushalte werden darüber frühzeitig informiert.
Für eventuelle Verkehrsbehinderungen im Baustellenbereich bitte das Unternehmen um Verständnis.

Für Rückfragen:
Ruth Brand
T 0541 316-2387
M 0162 2847738