Saffig, 16. Juni 2016, Westnetz GmbH

Westnetz-Mitarbeiter unermüdlich im Einsatz



  • Starke Regenfälle forderten auch den Verteilnetzbetreiber

  • Gute Zusammenarbeit mit Hilfskräften

Gewitter, Starkregen und Hagel sorgten seit Ende Mai auch bei Westnetz, dem Verteilnetzbetreiber von RWE, für eine Reihe von Störungen. Ursache: Blitzeinschläge, überflutete Straßen und vollgelaufene Keller. Im Gebiet des Regionalzentrums Rauschermühle mit Sitz in Saffig, das für die Technik in den Landkreisen Ahrweiler, Cochem-Zell, Mayen-Koblenz und Ahrweiler zuständig ist, war das Bereitschaftspersonal unermüdlich im Netz unterwegs.

Monteure und Meister sorgten dafür, dass die Bürgerinnen und Bürger der Region möglichst schnell bei Versorgungsunterbrechungen durch Überflutungen wieder aus dem Netz versorgt werden konnten. In der Netzleitstelle in Plaidt waren eine Reihe von Störungen aufgelaufen, die behoben werden mussten. Westnetz-Mitarbeiter mussten nachts Stationen umschalten, sich nach dem Auspumpen von Kellern wieder um die Reinigung von Hausanschlusskästen kümmern und anschließend die Stromversorgung wieder herstellen.

„Wir arbeiteten eng mit den Feuerwehren und Hilfskräften zusammen, um schnell zu handeln, wenn Keller überfluteten und beispielsweise Heizungsanlagen noch unter Wasser Spannung führten“, so Udo Schäfer von Westnetz in Mayen.

Die Westnetz mit Sitz in Dortmund ist der Verteilnetzbetreiber für Strom und Gas im Westen Deutschlands. Das Unternehmen ist eine 100-prozentige Tochter der RWE International SE. Westnetz betreibt mit 5.100 Mitarbeitern eine Vielzahl von Netzen unterschiedlicher Eigentümer im Westen Deutschlands. Sie ist ein unabhängiger Verteilnetzbetreiber und stellt die Gas- und Stromnetze allen Marktteilnehmern diskriminierungsfrei zur Verfügung. Im RWE-Konzern verantwortet Westnetz im regulierten Bereich Planung, Bau, Instandhaltung und Betrieb von 185.000 Kilometern Stromnetz und 28.000 Kilometern Gasnetz. Westnetz unterstützt die Energiewende in Deutschland mit zukunftsorientiertem Aus- und Umbau der Netze sowie zahlreichen Innovationsprojekten.

Für Rückfragen:

Gabi Press
T 2632 93-2471
M 01622543309