Lahr, 01. April 2016, Westnetz GmbH

Innovativer Windpark geht in Lahr in Betrieb



  • Zweite Windenergieanlage in Deutschland wirkt als aktiver Spannungsregler und bringt Energiewende voran

  • Nordex, ABO Wind und Westnetz testen neue Funktion

Windkraftanlage in Lahr
Windkraftanlage in Lahr

Wenn der Wind weht, dann produzieren Windkraftanlagen viel Strom. Änderungen der Windgeschwindigkeit, die innerhalb weniger Sekunden auftreten, führen zu Spannungs-schwankungen im Netz. Eine Aufgabe des Verteilnetzbetreibers Westnetz ist es, auch dann die Spannung im Gleichgewicht zu halten.

Neuere Windräder gleichen einen Teil dieser Schwankungen bereits durch entsprechende Technik aus. Diese Technik stellt, wenn der Wind weht, die sogenannte Blindleistung zur Reduzierung von Spannungsschwankungen zur Verfügung. Blindleistung entsteht immer, wenn Energie mit Hilfe von Wechselstrom übertragen wird. Ursache sind die elektrischen Eigenschaften der Kabel und Freileitungen sowie der angeschlossenen Verbraucher. Zu hohe Werte der Blindleistung sind grundsätzlich zu vermeiden, da hierdurch die Netze zusätzlich belastet werden. Allerdings trennen sich konventionelle Windkraftanlagen bei Windstille vom Netz, somit steht auch die Blindleistung nicht mehr zu Verfügung und kann nicht zur Spannungsregulierung genutzt werden. Der Windkraftanlagenhersteller Nordex, der Projektierer ABO Wind, Westnetz sowie die Energiegenossenschaft SOLIX als Betreiberin des Windparks testen nun in der Hunsrückgemeinde Lahr im Rahmen eines Innovationsprojektes gemeinsam eine neue, netzstabilisierende Funktion (Statcom-Funktion) am kürzlich in Betrieb genommenen Windpark.

Mit der neuen Statcom-Funktion bleibt die Windkraftanlage auch bei stillstehenden Rotoren mit dem Netz verbunden und ermöglicht dem Netzbetreiber die unterbrechungsfreie, dynamische Speisung von Blindleistung zur Spannungshaltung. Durch die Technik – in Verbindung mit weiteren innovativen Regelverfahren – können auftretende Probleme mit der Spannungsqualität bei stark schwankender Einspeisung aus Photovoltaik- und Windenergieanlagen nahezu vollständig gelöst werden.
Für die Dauer eines Jahres sollen zunächst Betriebserfahrungen gesammelt und die Wirkung im Netz der Hunsrückgemeinde untersucht werden. Nachdem Westnetz in Roth bei Prüm die erste Anlage dieser Art in Deutschland vor zwei Jahren in Betrieb genommen hat, ist der Windpark in Lahr nun das zweite Projekt. „Wir treiben technische Entwicklungen zur Umsetzung der Energiewende im Stromverteilnetz aktiv voran. Gemeinsam mit unserem Kunden ABO Wind und Nordex als Hersteller von Windenergieanlagen testen wir erneut ein innovatives Betriebsmittel, um wirtschaftliche Lösungen zum Anschluss der vielen Solar- und Windenergieanlagen an unser Netz zu gestalten. So werden wir den Herausforderungen des Ausbaus erneuerbarer Energien auf dem Land besser gerecht und verfügen über echte Alternativen zum Netzausbau“, erläutert Thomas Christ, Projektleiter bei Westnetz. „Die Statcom-Funktion ist in der Lage, auch bei Windstille Blindstrom bereitzustellen, und kann damit jederzeit einen Beitrag zur Stabilität der deutschen Stromnetze leisten“, sind sich Dr. Christian Wessels, Expert Engineer bei der Nordex Energy GmbH und Andreas Leber, Projektleiter Netzanbindung, ABO Wind, einig.

In Kisselbach im Hunsrück hat Westnetz bereits erfolgreich das Smart-Operator-Projekt umgesetzt, bei dem ein taschenbuch-großes Modul Informationen zum Stromfluss in der Niederspannung zwischen Ortsnetz-Trafo und Haushalten automatisch steuert. Mit der Windkraftanlage in Lahr kommt nun im Westnetz-Regionalzentrum Rhein-Nahe-Hunsrück ein weiteres Konzept zum Ausgleich von Spannungsschwankungen zum Einsatz.
Die Westnetz mit Sitz in Dortmund ist der Verteilnetzbetreiber für Strom und Gas im Westen Deutschlands. Das Unternehmen ist eine 100-prozentige Tochter der RWE Deutschland AG. Westnetz betreibt mit 5.100 Mitarbeitern eine Vielzahl von Netzen unterschiedlicher Eigentümer im Westen Deutschlands. Sie ist ein unabhängiger Verteilnetzbetreiber und stellt die Gas- und Stromnetze allen Marktteilnehmern diskriminierungsfrei zur Verfügung. Im RWE-Konzern verantwortet Westnetz im regulierten Bereich Planung, Bau, Instandhaltung und Betrieb von 185.000 Kilometern Stromnetz und 28.000 Kilometern Gasnetz. Westnetz unterstützt die Energiewende in Deutschland mit zukunftsorientiertem Aus- und Umbau der Netze sowie zahlreichen Innovationsprojekten.

Für Rückfragen:
Jutta D‘Orazio
T 06781 55-3306
M 0162 2847202